Wir, das sind Wiltrud und Katharina Hutter, Mutter und Tochter, die dieselbe Leidenschaft teilen: unsere Liebe zu Hunden, insbesondere English Springer Spaniels. 

 

Nachdem ich, Wiltrud, von frühester Kindheit mit Hunden aufgewachsen bin, gehörte mein Herz schon von Kindesalter den Hunden.

Erst waren es verschiedene Begleithunde, danach Schweiss- und Vorstehhunde, bis ich mein Herz endgültig an English Springer Spaniels verlor. Dies geschah, als wir auf der Suche nach dem passenden Hund für uns waren. Da meine Tochter Katharina zu diesem Zeitpunkt erst drei Jahre alt war, war es uns sehr wichtig, dass unser Jagdhund in erster Linie ein kinderfreundlicher Familienhund ist. Durch Zufall lernten wir einen Jäger kennen, der einen English Springer Spaniel führte, mit welchem Katharina - nach anfänglichem Zögern meinerseits - Ball spielen und kuscheln konnte. Da war für uns klar: keine andere Rasse kommt mehr infrage. 

 

Es folgte eine lange Suche nach unserem perfekten Hund aus einem Kennel, dessen Werte sich mit unseren widerspiegelten. Schließlich bekamen wir 2002 unsere erste English Springer Spaniel Hündin: Diamond of Three Colour Kennel, die von Katharina "Cleo" getauft wurde. Die Höhepunkte bildeten Cleos Würfe 2005 und 2009, woraus wir jeweils eine Hündin behalten haben - Diana Just Merry und Engie Just Merry.

2012 bekam Eve Just Merry, eine unserer Hündinnen aus dem zweiten Wurf, Welpen. Mit Ramos Spoorfinder habe ich mir meinen Traum - einen dreifarbigen Rüden - erfüllt. Wir sind sehr stolz auf die erfolgreiche Nachzucht unseres Deckrüden. Im Jahr 2016 hatte Eve ihren zweiten Wurf und Shakira Spoorfinder, unsere erste Hündin in schwarz-weiß mit Loh, zog bei uns ein. Dieses Jahr im März freuten wir uns riesig über Shakiras ersten Wurf.

 

Seit 2002 bzw. 2006 führe und züchte ich somit jagdlich geführte English Springer Spaniels, die mich vom ersten Augenblick an mit ihrem extrem freundlichen, kinderlieben Wesen sowie ihrem unermüdlichen, vollen Jagdeinsatz immer wieder beeindrucken. Ich habe meine Hunderasse gefunden!

„Natürlich kann man ohne Hund leben. 
Es lohnt sich nur nicht.”

(Heinz Rühmann)


Solange ich, Katharina, denken kann, sind Tiere ein großer Bestandteil meines Lebens. Begonnen mit den Pferden meiner Mutter, verwilderten Hauskatzen, die wir versorgt haben, Meerschweinchen und Kaninchen sowie schließlich Hunden. Sehr früh wurde mir beigebracht, wie mit Tieren umgegangen wird, dass sie zur Familie gehören und genau so fühlen, wie wir Menschen. In meiner Kindheit habe ich nicht nur den Umgang mit Tieren gelernt sondern konnte dadurch auch viele Erfahrungen für mein Leben mitnehmen, wofür ich rückblickend unendlich dankbar bin. Insbesondere Hunde lehren uns so viel - man muss nur hinsehen! Bereits im Kindesalter wurde ich in die Hundeerziehung und -ausbildung eingebunden. Wie so oft ist es dabei wichtig gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

 

Was mich an der Zucht so fasziniert, ist die Entstehung von Leben, die beeindruckende Entwicklung der Welpen in den ersten Wochen und die Charaktervielfalt dieser kleinen Hunde. Den Wunsch eines eigenen Hundes habe ich mir 2019 mit meiner Cleo vom Mürzer Oberland erfüllt. Durch Zufall begleitete ich meine Mutter in die Steiermark, um Ramos' Wurf anzusehen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Welpen ca. 6 Wochen alt und natürlich zuckersüß. Doch eine kleine Maus hat es mir sofort angetan und als ich dann erfuhr, dass sie auch noch "Cleo" heißt - wie unsere erste English Springer Spaniel Hündin - war es klar: das muss einfach Schicksal sein! Drei Wochen später zog sie bei uns ein und obwohl unsere Maine Coon Sunny zunächst der Meinung war, dass dieses Fellknäuel wieder dorthin zurückgehen könnte, wo es hergekommen ist, sind die beiden mittlerweile ein Herz und eine Seele.

Sobald die Welpen beginnen zu hören, zu sehen und ihre ersten Gehversuche machen, kommt so richtig Leben ins Haus! Wir stecken all unsere Liebe in die Aufzucht der Welpen und geben alles, um sie bestens auf ihr Leben vorzubereiten. Dazu gehören einerseits alltägliche Dinge wie Autofahren, zur Lernen, dass Staubsauger, Föhns oder Schermaschinen nicht gefährlich sind, dass die kleinen und großen Geschäfte draußen erledigt werden, um nur einige Dinge zu nennen. Andererseits gilt es, die individuellen Bedürfnisse und Anlagen der kleinen Lebewesen zu fördern. Die Hunde, die in die Jagd gehen, lernen alle möglichen Wildarten kennen, spielerisch wird das Apportieren begonnen und der Rückpfiff mit der Hundepfeife wird geübt. Dabei beziehen wir gerne die künftigen Welpenbesitzer und deren Wünsche mit ein - wird ein Hund später beispielsweise nicht jagdlich geführt, können die Hundeeltern darüber entscheiden, ob er überhaupt Kontakt mit Wild haben darf und im gegenteiligen Fall können uns spezielle Wildarten mitgeteilt werden, die der Hund kennenlernen soll.

 

Wir züchten nach den Zuchtbestimmungen und dem Rassenstandard der FCI (FCI-Standard Nr. 125) und des ÖKV sowie des Österreichischen Jagdspaniel Klubs unter Einhaltung der österreichischen Tierschutzgesetze. Das Ziel unserer Zucht sind gesunde, wesensstarke English Springer Spaniels mit einer hervorragenden Triebveranlagung, welche in höchstem Maße dem Rassenstandard entsprechen. Wir wollen die vorhandenen Anlagen fördern und erwarten dies auch von den zukünftigen Hundeeltern. Dabei ist nicht nur eine körperliche Auslastung vonnöten sondern auch eine geistige. Dafür gibt es viele Möglichkeiten - nicht nur die Jagd. Aus unserem letzten Wurf werden zwei Hunde beispielsweise als Rettungshunde ausgebildet, denn auch dafür braucht es eine gute Spürnase! Generell gilt es, ein gutes Maß zu finden, denn nur ein ausgelasteter Hund ist ein zufriedener Hund - es gibt jedoch nicht nur zu wenig sondern auch zu viel. Gerne unterstützen wir die neuen Besitzer in jeglichen Angelegenheiten, denn auch nach der Abgabe bleiben unsere Babies in unseren Herzen und das Wichtigste für uns ist, dass es unseren Hunden gut geht!

 

Unsere Tiere gehören, wie bereits beschrieben, zur Familie - dementsprechend bin sind wir große Gegner der Zwingerhaltung und immer wieder von den kreativen Umschreibungen, die es mittlerweile dafür gibt, überrascht. Unsere Babies werden nicht in eine Zukunft im Zwinger gegeben!